Trockener Sommer bescherte Penter Brandschützern viele Einsätze.

Viele Brandeinsätze bescherte der trockene Sommer den Penter Brandschützern. „Zu insgesamt 29 Einsätzen wurden die Wehr im vergangenen Jahr alarmiert“, so Pentes Ortsbrandmeister Rolf Stückemann. „Neben 17 Einsätzen im Rahmen der Technischen Hilfe, wie zum Beispiel eine Person, die nach einem Defekt im Fahrstuhl fest saß und insgesamt fünf Einsätzen mit Tieren im Mittellandkanal forderten uns auch 12 Brandeinsätze“, so Stückemann weiter.

„Insbesondere die beiden Stoppelfeldbrände im Bereich Wiechmanns Ecke seien dabei zu erwähnen. Während bei dem ersten Einsatz das Flugfeuer von einem Stoppelfeld über ein Getreidefeld in das nächste Stoppelfeld flog und erst nach einem Großaufgebot von fünf Wehren vor dem Waldrand gestoppt werden konnte, drohte wenige Tage später sogar ein übergreifen der Flammen auf Wohngebäude“, wie Stückemann weiter berichtete.

Stadtbrandmeister Amin Schnieder, der als Gast an der Versammlung teilnahm, berichtete, dass er an diesem Tage in der Leitstelle Dienst hatte und er den stellvertretenden Orstbrandmeister von Bramsche, Bastian Heuer, am Funkgerät hatte. „Ich habe nie erlebt, dass Bastian Heuer so händeringend weitere Feuerwehren mit wasserführenden Fahrzeugen nach geordert hat, so kritisch war die Situation“, so Schnieder gegenüber den Mitgliedern der Wehr.

Einen gemeinsamen Dank sprachen Stückemann und Schnieder den Landwirten aus, die aufgrund der Trockenheit in allen Bramscher Ortsteilen mit wassergefüllte Güllefässer vorhielten und bei Bränden die Wehren schnell unterstützten. „Schließlich wurden wir von den Wasserversorgern gebeten, nach Möglichkeit kein Trinkwasser aus dem Leitungsnetz zu nehmen, da man mittlerweile Probleme hatte, genügend Druck auf dem Netz zuhalten. Sprich es wurde mehr entnommen als von den Wasserwerken eingespeist werden konnte“, so Schnieder zur Erklärung.

Beförderungen und Ehrungen

Weitere Tagesordnungspunkte waren die Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen. Chiara Borchert und Lena Melke wurden nach bestandener Truppmann-Ausbildung von Stückemann zu Feuerwehrfrauen ernannt. Hendrik Schütte trägt ab sofort den Dienstgrad des Oberfeuerwehrmann und Udo Stuckwisch wurde zum ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Die Beförderung von Sören Schwarze zum Löschmeister erfolgte durch Stadtbrandmeister Amin Schnieder.

Bildunterschrift: Geehrte, gewählte und Beförderte Mitglieder der Penter Wehr. Lena Melke (7.v.l.) und Chiara Borchert (9.v.l.) gehören nach bestandener Prüfung als Feuerwehrfrauen zu den Penter Brandschützern.

Heinz Hugenschütt und Manfred Klöver wurden von Stückemann für ihre langjährige Tätigkeiten in der Wehr mit einem Präsent geehrt. Während Hugenschütt von der Änderung im Brandschutzgesetz Gebrauch macht, der Wehr noch weitere vier Jahre zu dienen, musste Manfred Klöver mit erreichen der Altersgrenze von 67 Jahren den aktiven Dienst in der Wehr beenden. 15 Jahre davon war Manfred Klöver als Ortsbrandmeister Chef der Penter Brandschützer.

Wahlen

Axel Melke wurde als stellvertretender Gruppenführer wiedergewählt. Ebenfalls in ihren Ämtern wurden Gerd Melke als Atemschutzgerätewart und Friedhelm Stückemann als Bekleidungswart bestätigt.

Text und Fotos: Henning Stricker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.